Archiv für Oktober 2012

Hygiene sorgt für Wirtschaftlichkeit

26 Oktober 2012

Immer wieder treten ungeplant Infektionen in einem Heim auf. Oder ein neuer Bewohner bringt eine Infektionserkrankung mit. Hier reicht die Palette von Clostridien bis zu MRSA. Leider werden in solchen Fällen häufig Fehler gemacht. Und diese Fehler führen dann zu einer Verschleppung der Keime im gesamten Haus bis hin zu Erkrankungen der Mitarbeiter. Wir wollen skizzieren, wie ein sicheres Vorgehen aussehen kann.

1. Es ist eine Person benannt, die sich sofort um den Stand des vorhandenen Standards zu dieser Erkrankung kümmert. Diese prüft, ob es sich noch um den letzten Stand des Wissens handelt oder ob er aktualisiert werden muss.

2. Spätestens zur nächsten Übergabe wird nun allen Beteiligten (auch Küche und Wäscherei, ebenso Reinigung und Hauswirtschaft) erklärt, wie sich der Keim verbreitet und welche Schutzmaßnahmen wichtig sind.

3. Das Einhalten der Schutzmaßnahmen wird geübt, damit alle wissen, wie es geht. Kittel an… Kittel aus… Händedesinfektion nach der Uhr, etc..

4. Der betroffenen Bewohner und seine Betreuer, Angehörigen werden beraten und informiert, was sie tun und wie sich sich und andere schützen können.

5. Es werden Überprüfungsuntersuchungen oder Abstriche mit dem behandelndem Arzt geplant, damit die Isolation so schnell wie möglich aufgehoben werden kann.

Merke: Das wichtigste ist das Verständnis über den Ausbreitungsweg des Keims, nur so kann eben dieses Desaster verhindert werden.

Pflegevisite

14 Oktober 2012

Die Überprüfung der Pflege steht und fällt mit der Pflegevisite. Dies ist das Instrument, mit dem Sie die Fäden ziehen können. Zielsetzungen können in dem Visitenprotokoll zügig geändert werden. Damit haben Sie schnell das aktulle Überprüfungsinstrument bei der Hand. Ohn viel Aufhebens sind Änderungen der Pflegeansprüche, wie zum Beispiel die Änderung der Kontrakturenprophylaxe, einzufügen und anzuwenden.

Wir haben eine Visite für Sie erarbeitet, die den aktuellen Stand berücksichtigt und sofort einsetzbar ist. Sie hat folgende Vorteile:

- sie wird in Excel bearbeitet

- sie ist durchstrukturiert, es gibt kein Themenchaos mehr

- sie bildet die MDK-Prüfung in Bezug auf Ihre Kunden ab, was bedeutet, dass Sie die Prüfung bei dem Kunden mit der Visite bereits bestanden haben

- es werden alle Pflegerisiken reflektiert (die Liste ist jederzeit erweiterbar)

- jeder MDK-Prüfer wird begeistert sein; geben Sie also kein Original aus der Hand

Sie können entscheiden, ob Sie die Pflegevisite einmalig mit dem jetztigen Wissensstand erhalten möchten oder ob Sie Wert auf eine 6 monatige Aktualisierung legen. Schauen Sie in den nächsten Tagen auf unserer homepage www.anke-petra-peters.de vorbei.

Ihre Anke Peters